Unser Hygiene-Konzept und das aktuelle Trainingsangebot

 (Überarbeitung mit Stand 21.09.2021)

 

Liebe Vereinsmitglieder,

 

auf dieser Seite werden wir Euch ab sofort immer über die aktuell geltenden Richtlinien sowie unser Hygiene-Konzept informieren.

Zusätzlich gibt es auf der Startseite eine Info, wenn sich etwas geändert hat und wir werden dort auch kurzfristig mögliche Trainingsangebote veröffentlichen.

Schaut also bitte regelmäßig und bevor Ihr zu einem Training kommt, hier vorbei und haltet Euch auf dem aktuellen Stand.

 

Unser aktuelles Hygiene-Konzept

  

Maskenpflicht auf Wegen innerhalb des Gebäudes und in Umkleiden 

Auf allen Wegen innerhalb der Albert-Schweitzer-Schule sowie den Umkleiden ist das Tragen / Anlegen einer Maske vorgeschrieben.
Innerhalb der Halle darf diese für die sportlichen Übungen abgenommen werden.

 

Trainingsteilnahme nur für "fitte" Karateka 

Solltet Ihr Euch nicht gesund fühlen, schützt bitte andere und kommt NICHT zum Training.
Insbesondere wenn Ihr an den folgenden Symptomen leidet, dürft Ihr am Training nicht teilnehmen:

Husten, Fieber, Schnupfen, Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns, Atemnot und/oder weitere Symptome
wie Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen, allgemeine Schwäche, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust,
Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall, Augenentzündung, Hautausschlag, Lymphknotenschwellung

   

Hygieneregeln einhalten

Häufiges Händewaschen bzw. Desinfektion gilt nach wie vor als eine effektive Methode sich
und andere zu schützen. 
Von daher wäre es gut, wenn Ihr Euch vor Betreten der Halle die Hände reinigen könntet.

Desinfektionsmittel wird wie in 2020 vom Übungsleiter bzw. vom Verein beim Betreten der Halle bereitgestellt.
Dieses ist dann auch zu verwenden.

 

Eine ausreichende Belüftung während des Trainings mindert die Übertragung durch Aerosole.
Daher ist die Empfehlung die vorhanden Fenster während des Trainings komplett geöffnet zu lassen.
Ebenso sollte die Nottür der Halle regelmäßig zur Belüftung geöffnet werden.

 

 

Führen von Listen der Trainingsteilnehmer

Wir sind verpflichtet, die Vor- und Nachnamen der Teilnehmer & des Übungsleiters sowie Ort, Datum, Uhrzeit
und eine Telefonnummer des Übungsleiters pro Training zu dokumentieren.
Die jeweiligen Übungsleiter werden diese Listen erstellen und für 4 Wochen aufheben.
Sie werden nur bei Bedarf anderen zur Verfügung gestellt und anschließend vernichtet.

Sollte jemand damit nicht einverstanden sein, kann dieser aktuell nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen.

 

darüberhinaus gilt

Sollten in der Turnhalle weitere Regelungen ausgehängt sein, gelten diese ergänzend.
Sollten diese im Widerspruch mit unseren Regelungen stehen, gelten die in der Halle ausgehängten Regeln.

 

 

hier noch ein Auszug aus den aktuell geltenden Verordnungen / Gesetzen

 

Seit dem 16. September gelten in Hessen neue Corona-Regelungen, die sich auch auf den Sportbereich auswirken.
Sie sind in der überarbeiteten Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV) festgehalten. 

 

Mit der Neuregelung einher geht eine Art Systemwechsel:

In Anlehnung an das Bundesinfektionsschutzgesetz hat die Hessische Landesregierung beschlossen, die Infektionsinzidenz als alleinigen Indikator für die Coronavirus-Schutzmaßnahmen abzulösen.

Künftig werden die Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten wesentliche Maßstäbe für weitergehende Schutzmaßnahmen sein. Welche Regelungen für den Sport gelten ist damit nicht mehr abhängig von der Inzidenz in unserem Landkreis. 

 

Maßgeblich für die Sportausübung in und auf den kreiseigenen Sportstätten sind weiter die Regelungen §§ 20 und § 16 der Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV).
Die Allgemeinverfügung des Landkreises Limburg-Weilburg vom 6. September 2021 wurde aufgehoben und findet keine Anwendung mehr.  

 

Es gilt derzeit Folgendes:

  • Der Freizeit- und Amateursport auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen ist vollumfänglich und unabhängig von der Personenzahl erlaubt.
    § 16 Abs. 1 findet für die Sportausübung keine Anwendung. 
  • In gedeckten Sportstätten (Innenbereiche von Sportanlagen bzw. Turn- und Sporthallen) ist die Sportausübung zulässig, wenn ein sportartenspezifisches Hygienekonzept vorliegt.
  • In gedeckten Sportstätten dürfen nur Personen mit Negativnachweis nach § 3 anwesend sein, also Personen, die geimpft, genesen oder getestet sind (3G-Regel). Diesbezüglich gilt die Bestimmung des § 3 CoSchuV.
  • Das Führen eines Negativnachweises gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren. Für Kinder, die noch nicht eingeschult sind, wird ebenfalls von einer Testerfordernis abgesehen.

Für Schülerinnen und Schüler erfolgt der Negativnachweis durch die Teilnahme an einer regelmäßigen Testung im Rahmen eines verbindlichen Schutzkonzepts für Schülerinnen und Schüler sowie Studierende an Schulen und sonstigen Ausbildungseinrichtungen nach § 33 Nr. 3 des Infektionsschutzgesetzes (beispielsweise ein Testheft für Schülerinnen und Schüler mit Eintragungen der Schule oder der Lehrkräfte). Eine festgelegte zeitliche Geltungsdauer des einzelnen (negativen) Tests gibt es nicht. Es genügt die regelmäßige Aktualisierung des Testheftes im Rahmen der Teilnahme am verbindlichen schulischen Schutzkonzept. Einzelne Unterbrechungen sind unschädlich. Die laufende Ferienwoche ist dabei wie eine Unterbrechung im zuvor genannten Sinne zu bewerten. Bei Schülerinnen und Schülern aus anderen Bundesländern, in denen kein entsprechendes Testheft existiert, reicht der Schülerausweis, da in allen Ländern Testkonzepte bestehen. 

  • Die Coronavirus-Schutzverordnung gibt in § 2 eine Maskenpflicht für die „innenliegenden Publikumsbereiche aller öffentlich zugänglichen Gebäude“ vor.
    Daher gilt in den Umkleiden und auf den Wegen innerhalb des Gebäudes weiterhin Maskenpflicht, auch wenn das Sporttreiben an sich ohne Maske erlaubt ist. 
  • Die 3G-Regeln gelten nicht für Profisportlerinnen und -sportler sowie Spitzensportler und Spitzensportlerinnen, d.h. Kaderathleten.

 

Zuschauer:

Da in gedeckten Sportstätten nur Personen nach der 3G-Regel anwesend sein dürfen, gilt diese Regel auch für Zuschauer. Ebenso sind beim Trainings- und Wettkampfbetrieb von den Zuschauern die allgemeinem Vorgaben für Veranstaltungen zu beachten. Dies bedeutet für geschlossene Räume etwa, dass bis zum Einnehmen des Sitzplatzes eine medizinische Maske zu tragen ist. 

Es besteht für Veranstaltungen und Angebote zudem die Möglichkeit eines 2G-Zugangsmodells für Genesene und Geimpfte nach § 26 a CoSchuV.

Hygiene und Desinfektionsmaßnahmen sind ein unverzichtbarer Teil zur Eindämmung der Pandemie und sollten daher unbedingt beachtet werden.